Vortragsreihe “Herausforderungen” an die Geschichtsdidaktik

Print Friendly, PDF & Email

Her­aus­forderun­gen an die Geschichts­di­dak­tik. Konzept für eine (Gast-)Vortragsreihe

Im Herb­st 2008 hat der AB Geschichts­di­dak­tik begonnen, eine Rei­he von (Gast-)vorträgen zu ver­anstal­ten, die das übliche Lehrpro­gramm punk­tuell um weit­ere Gesicht­spunk­te erweit­ern. Diese Ver­anstal­tun­gen richt­en sich an die Studieren­den des Arbeits­bere­ichs, die inter­essierte Fachöf­fentlichkeit (vor allem aus dem Kreis der in Ham­burg mit öffentlich­er Präsen­ta­tion von Geschichte, Lehrerbil­dung und schulis­chem Geschicht­sun­ter­richt befassten Kolleg(inn)en) sowie an die Mitarbeiter(innen) des Arbeits­bere­ichs.
Es ist ihre Auf­gabe, den Rah­men der in der Lehre in Ham­burg regelmäßig disku­tierten geschichts­di­dak­tis­chen The­men zu erweit­ern.

Dies bet­rifft vor allem solche The­men, die aktuell in der Geschichts­di­dak­tik erforscht und disku­tiert wer­den, nicht aber im engeren Fokus der Ham­burg­er Kolleg(inn)en ste­hen. Es bet­rifft aber auch die Möglichkeit, neue Per­spek­tiv­en auf “klas­sis­che” The­men der Geschichts­di­dak­tik und auf die spez­i­fis­chen Ham­burg­er The­men aufzuzeigen, und dies eben nicht auf dem Wege der Lit­er­aturlek­türe, son­dern in “authen­tis­ch­er” Begeg­nung und Diskus­sion mit den Kol­legin­nen und Kol­le­gen.

Vor diesem Hin­ter­grund sollen die fol­gen­den Beiträge in der Rei­he bei aller inhaltlichen und the­ma­tis­chen Offen­heit ein Min­i­mum gemein­samen For­mats aufweisen, um eine beson­ders engagierte Reflex­ion der gebote­nen The­sen und Gesicht­spunk­te zu ermöglichen – ger­ade auch unter Beteili­gung von Studieren­den und der Fachöf­fentlichkeit:

1.Als Gegen­stand eignen sich u.a.
1.neue, inno­v­a­tive Gegen­stands­felder his­torisch­er Forschung und Ori­en­tierung im Blick auf ihre fach­di­dak­tis­che Rel­e­vanz,
2.vernachlässigte und/oder neu zu etablierende Konzepte, Kri­te­rien und The­o­rien für die geschichts­di­dak­tis­che Erschließung, Auf­bere­itung und/oder Präsen­ta­tion von Gegen­stän­den zu The­men für die Forschung und/oder Lehre/Unterricht;
3.innovative Ansätze und Meth­o­d­en fach­di­dak­tis­ch­er Forschung und Lehre;
2.Der Titel des Gastvor­trages sollte die aktuelle Her­aus­forderung an die Geschichts­di­dak­tik als akademis­che Diszi­plin wie für den öffentlichen und schulis­chen Umgang mit Geschichte expliz­it for­mulieren.
3.Der Vor­trag sollte wesentliche Gesicht­spunk­te der Her­aus­forderung kat­e­go­r­i­al disku­tieren und präsen­tieren, dann jedoch in eine offene, an das Pub­likum gerichtete und mit diesem disku­tier­bare Fragestel­lung mün­den. Das bedeutet, dass die dem Vor­trag fol­gende Diskus­sion sich nicht nur auf klärende Rück­fra­gen beschränken, son­dern die Sichtweisen und Urteile sowohl der/des Vor­tra­gen­den, der anwe­senden Studieren­den, Didaktiker(innen) aber natür­lich auch des Pub­likums sicht­bar machen soll.
4.Nach der Vor­tragsver­anstal­tung ist eine Präsen­ta­tion wesentlich­er The­sen des Vor­trags (etwa als SlideShow) auf dem Blog des AB erwün­scht, ein Ein­bezug der Diskus­sion ist erwün­scht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.