Stellenausschreibung Wissenschaftliche(r) Mitarbeiter(in) "Inklusion und Geschichtsdidaktik" im Projekt "ProfaLe"

https://www.uni-hamburg.de/uhh/stellenangebote/wissenschaftliches-personal/fakultaet-erziehungswissenschaft/22-08-17-329.pdf

Ab dem 01.09.2017 ist

in dem Projekt „Professionelles Lehrerhandeln zur Förderung fachlichen Lernens unter sich verändernden gesellschaftlichen Bedingungen (ProfaLe)“(*)
die Stelle einer/eines wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters gemäß § 28 Abs. 3 HmbHG() zu besetzen.
Die Vergütung erfolgt nach der Entgeltgruppe 13 TV-L. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 65 % der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit.(**)
Die Befristung des Vertrages erfolgt auf der Grundlage von § 2 Wissenschaftszeitvertragsgesetz. Die Befristung ist vorgesehen bis zum 31.12.2018.

Die Universität strebt die Erhöhung des Anteils von Frauen am wissenschaftlichen Personal an und fordert deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden im Sinne des Hamburgischen Gleichstellungsgesetzes bei gleichwertiger Qualifikation vorrangig berücksichtigt.

Aufgaben:
Die Aufgaben umfassen wissenschaftliche Dienstleistungen im o. g. Projekt. Außerhalb der Dienstaufgaben besteht Gelegenheit zur wissenschaftlichen Weiterbildung.
Aufgabengebiet:
Die ausgeschriebene Stelle ist im Handlungsschwerpunkt „Inklusion“ angesiedelt.
Das Aufgabengebiet umfasst die Mitarbeit an der Entwicklung, Erprobung, Durchführung und Evaluation von Lehr- Lern-Sequenzen zur Integration inklusionsrelevanter Kompetenzen in die Fachdidaktik Geschichte. Im Rahmen des Projekts ist Lehre im Umfang von 2 SWS zu erbringen.

Einstellungsvoraussetzungen:
Voraussetzung ist der Abschluss eines den Aufgaben entsprechenden Hochschulstudiums mit einem guten bis sehr guten 1. Staatsexamen/Master of Education, Unterrichtsfach Geschichte.
Ein 2. Staatsexamen ist erwünscht. Erwünscht sind sonderpädagogische Studienanteile oder anderweitige Erfahrungen mit Sonderpädagogik sowie in der Kompetenzorientierung historischen Lernens. Teamfähigkeit und Kooperationsbereitschaft sowie das Interesse und die Bereitschaft, an der Weiterentwicklung der Lehrerausbildung an der Universität Hamburg mitzuwirken, werden vorausgesetzt.
Schwerbehinderte haben Vorrang vor gesetzlich nicht bevorrechtigten Bewerberinnen/Bewerbern bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung.

Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. Andreas Körber oder schauen Sie im Internet unter www.profale.uni-hamburg.de nach.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Bewerbungsschreiben, tabellarischer Lebenslauf, Hochschulabschluss) bis zum 22.08.2017 an:
oliver.lehrbass@uni-hamburg.de

(*) Das Projekt „Professionelles Lehrerhandeln zur Förderung fachlichen Lernens unter sich verändernden gesellschaftlichen Bedingungen (ProfaLe)“ wird in der Universität Hamburg durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung durch die „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ gefördert. Die Universität Hamburg führt in diesem Projekts umfangreiche Maßnahmen zur curricular-inhaltlichen Koordination der fachlichen, fachdidaktischen, pädagogischen und schulpraktischen Ausbildungsanteile sowie zur wissenschaftlichen Untersuchung der Wirksamkeit dieser Maßnahmen für den Aufbau professioneller Lehrerkompetenzen durch. Dazu werden Lehrangebote in vier Handlungsschwerpunkten entwickelt, nämlich „Kooperation zwischen Fächern und Fachdidaktiken“, „Sprachlich-kulturelle Heterogenität“, „Inklusion“ und „Phasenübergreifende Kooperation“.

(*) Hamburgisches Hochschulgesetz
(**) Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt derzeit 39 Stunden
Kontakt

Andreas Körber

Universität Hamburg; Fakultät für Erziehungswissenschaft, AB Geschichtsdidaktik

+49 40 42838-2112
andreas.koerber@uni-hamburg.de

Ausschreibung: Wissenschaftliche(r) Mitarbeiter(in) zur Promotion gem. § 28,1 HmbHG zum 1.9.2017

https://www.uni-hamburg.de/uhh/stellenangebote/wissenschaftliches-personal/fakultaet-erziehungswissenschaft/05-07-17-265.pdf

Fakultät/Fachbereich: Erziehungswissenschaft / Fachbereich 5
Seminar/Institut: Arbeitsbereich Geschichtsdidaktik

Ab dem 01.09.2017 ist die Stelle einer/eines wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters gemäß § 28 Abs. 1 HmbHG* zu besetzen.
Die Vergütung erfolgt nach der Entgeltgruppe 13 TV-L. Die wöchentliche Arbeitszeit entspricht 50% der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit.**
Die Befristung des Vertrages erfolgt auf der Grundlage von § 2 Wissenschaftszeitvertragsgesetz.
Die Befristung ist vorgesehen für die Dauer von zunächst drei Jahren.
Die Universität strebt die Erhöhung des Anteils von Frauen am wissenschaftlichen Personal an und fordert deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden im Sinne des Hamburgischen Gleichstellungsgesetzes bei gleichwertiger Qualifikation vorrangig berücksichtigt.
Aufgaben:
Zu den Aufgaben einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin/eines wissenschaftlichen Mitarbeiters gehören wissenschaftliche Dienstleistungen vorrangig in der Forschung und der Lehre. Es besteht Gelegenheit zur wissenschaftlichen Weiterbildung, insbesondere zur Anfertigung einer Dissertation; hierfür steht mindestens ein Drittel der jeweiligen Arbeitszeit zur Verfügung.

 

Aufgabengebiet:

Unterstützung bei der Planung, Organisation und Durchführung von Forschung und Lehre im
Bereich der sprachlichen Dimension historischen Denkens und Lernens – insbesondere unter
Bedingungen von Heterogenität.
Dienstleistungen in der Vorbereitung und Durchführung geschichtsdidaktischer Lehre; Lehre
im Bereich des eigenen Promotionsprojektes (2 LVS).
Beteiligung am Forschungskolloquium des Arbeitsbereichs Geschichtsdidaktik..

Einstellungsvoraussetzungen:

Abschluss eines den Aufgaben entsprechenden Hochschulstudiums. Mit mindestens „gut“ abgeschlossenes
Erstes Staatsexamen bzw. Master of Education für ein Lehramt mit dem Unterrichtsfach
Geschichte; ersatzweise eines fachwissenschaftlichen Abschlusses (Magister Artium;
Master of Arts) incl. eines Bachelor-Abschlusses in einem Lehramt
Nachgewiesene vertiefte Kenntnisse in geschichtsdidaktischer Theorie und Forschung, besonders
in der Kompetenzforschung,
Sprachkenntnisse: Englisch in Wort und Schrift,
Erwünscht sind
1. eine Schwerpunktsetzung und Forschungsinteressen im „Sprache und historisches
Denken und Lernen“
* Hamburgisches Hochschulgesetz
** Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt derzeit 39 Stunden
2. Fähigkeiten in der Anwendung qualitativer und/oder quantitativer Forschungsmethoden
und in der Anwendung entsprechender Auswertungssoftware (SPSS, MaQDA).

Schwerbehinderte haben Vorrang vor gesetzlich nicht bevorrechtigten Bewerberinnen/
Bewerbern bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung.
Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. Andreas Körber.
Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Bewerbungsschreiben, tabellarischer
Lebenslauf, Hochschulabschluss) bis zum 5.7.2017 an: Prof. Dr. Andreas Körber.
Universität Hamburg; Fachbereich 5; Von-Melle-Park 8; D-20146 Hamburg.
* Hamburgisches Hochschulgesetz
** Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt derzeit 39 Stunden

Ausschreibung: Wissenschaftliche(r) Mitarbeiter(in) zur Promotion gem. § 28,1 HmbHG zum 1.4.2017

https://www.uni-hamburg.de/uhh/stellenangebote/wissenschaftliches-personal/fakultaet-erziehungswissenschaft/20-02-17-60.pdf

Fakultät/Fachbereich: Erziehungswissenschaft / Fachbereich 5
Seminar/Institut: Arbeitsbereich Geschichtsdidaktik
Ab dem 01.04.2017 ist die Stelle einer/eines wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters gemäß § 28 Abs. 1 HmbHG* zu besetzen.
Die Vergütung erfolgt nach der Entgeltgruppe 13 TV-L. Die wöchentliche Arbeitszeit entspricht 50% der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit.**
Die Befristung des Vertrages erfolgt auf der Grundlage von § 2 Wissenschaftszeitvertragsgesetz.
Die Befristung ist vorgesehen für die Dauer von zunächst drei Jahren.
Die Universität strebt die Erhöhung des Anteils von Frauen am wissenschaftlichen Personal an und fordert deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden im Sinne des Hamburgischen Gleichstellungsgesetzes bei gleichwertiger Qualifikation vorrangig berücksichtigt.
Aufgaben:
Zu den Aufgaben einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin/eines wissenschaftlichen Mitarbeiters gehören wissenschaftliche Dienstleistungen vorrangig in der Forschung und der Lehre. Es besteht Gelegenheit zur wissenschaftlichen Weiterbildung, insbesondere zur Anfertigung einer Dissertation; hierfür steht mindestens ein Drittel der jeweiligen Arbeitszeit zur Verfügung.

 

  • Aufgabengebiet:
    Unterstützung bei der Planung, Organisation und Durchführung empirischer Projekte, vornehmlich quantitativer Ausrichtung;
  • Dienstleistungen in der Vorbereitung und Durchführung geschichtsdidaktischer Lehre;
  • Lehre im Bereich des eigenen Promotionsprojektes. (2 SWS)
  • Beteiligung am Forschungskolloquium des Arbeitsbereichs Geschichtsdidaktik.

Einstellungsvoraussetzungen:
Abschluss eines den Aufgaben entsprechenden Hochschulstudiums.

  1. Mit mindestens „gut“ abgeschlossenes Erstes Staatsexamen für ein Lehramt mit dem Unterrichtsfach Geschichte oder eines fachwissenschaftlichen Abschlusses (Magister Artium) und eines Bachelor-Abschlusses in einem Lehramt
  2. Nachgewiesene vertiefte Kenntnisse in geschichtsdidaktischer Theorie und Forschung, besonders in den Bereichen der Analyse narrativer Strukturen und in der Kompetenz- und Standard-Diskussion und -Forschung;
  3. Fähigkeiten in der Anwendung quantitativer Forschungsmethoden und in der Anwendung entsprechender Auswertungssoftware (u.a. SPSS).
  4. Sprachkenntnisse: Englisch in Wort und Schrift

Schwerbehinderte haben Vorrang vor gesetzlich nicht bevorrechtigten Bewerberinnen/
Bewerbern bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung.
Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. Andreas Körber.
Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Bewerbungsschreiben, tabellarischer
Lebenslauf, Hochschulabschluss) bis zum 20.2.2017 an: Prof. Dr. Andreas Körber.
Universität Hamburg; Sektion 5; Von-Melle-Park 8; D-20146 Hamburg.
* Hamburgisches Hochschulgesetz
** Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt derzeit 39 Stunden

Stellenausschreibung

Am Arbeitsbereich Geschichtsdidaktik ist ab sofort die Stelle einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin/eines wissenschaftlichen Mitarbeiters der Entgeltgruppe 13 TV-L mit der Hälfte der regelmäßigen Arbeitszeit (19,5 Stunden wöchentlich) zu besetzen.

Die Stelle wird auf drei Jahre, längstens für die Amtszeit des Inhabers der Professur als Prodekan befristet.*

Die Befristung des Vertrages erfolgt auf der Grundlage von § 2 Abs. 1 Wissenschafts-zeitvertragsgesetz. Die Universität strebt die Erhöhung des Anteils von Frauen am wissenschaftlichen Personal an und fordert deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden im Sinne des Hamburgischen Gleichstellungsgesetzes bei gleicher Qualifikation vorrangig berücksichtigt.

Aufgaben:
Zu den Aufgaben einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin/eines wissenschaftlichen Mitarbeiters gehören wissenschaftliche Dienstleistungen vorrangig in der Forschung und der Lehre.

Aufgabengebiet:

  • Unterstützung und tlw. Vertretung des Arbeitsbereichsleiters in Forschung und Lehre am Arbeitsbereich Geschichtsdidaktik
  • Selbstständige Lehre im Bereich der Geschichtsdidaktik und Erziehungswissenschaft in den BA- und MA-Studiengängen, v.a. des Lehramts sowie im Rahmen schulischer Praktika
  • selbstständige Forschung und Entwicklung im Bereich der Geschichtsdidaktik
  • Unterstützung bei der Geschäftsführung des Arbeitsbereichs
  • Beteiligung an Projekten des Arbeitsbereichs.

Einstellungsvoraussetzungen:

  • Abschluss eines den Aufgaben entsprechenden Hochschulstudiums:

Wünschenswert:

  • „Gut“ oder besser abgeschlossenes Erstes Staatsexamen für ein Lehramt mit dem Unterrichtsfach Geschichte Abschluss des Vorbereitungsdienstes in einem einschlägigen Lehramt „Gut“ oder besser abgeschlossenes zweites Staatsexamen für ein Lehramt mit dem Unterrichtsfach Geschichte Abgeschlossene einschlägige Prädikats-Promotion in Erziehungswissenschaft oder Geschichtswissenschaft
  • Nachgewiesene vertiefte Kenntnisse in geschichtsdidaktischer Theorie und Forschung, besonders in den Bereichen der Analyse narrativer Strukturen und in der Kompetenz- und Standard-Diskussion und –Forschung; Fähigkeiten in der selbstständigen Anwendung qualitativer und/oder quantitativer Forschungsmethoden und in der Anwendung entsprechender Auswertungssoftware (z.B. MaxQDA, SPSS). Sehr gute Sprachkenntnisse: Englisch in Wort und Schrift

Schwerbehinderte haben Vorrang vor gesetzlich nicht bevorrechtigten Bewerberinnen /Bewerbern gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistungen.
Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Bewerbungsschreiben, tabellarischer Lebenslauf, Hochschulabschluss werden bis zum 18.10.2010 erbeten an:
Prof. Dr. Andreas Körber, Universität Hamburg, Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Bewegungswissenschaft, Von-Melle-Park 8, 20146 Hamburg
Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. Andreas Körber, Tel.: 040/ 42838-4178 oder per Mail Andreas.Koerber.uni-hamburg.de
* gem. §§ 27, 28 Hamburgisches Hochschulgesetz

Eine PDF-Fassung der Ausschreibung finden Sie hier.