Neue Publikation

Kör­ber, Andreas (2017): His­tor­i­cal con­scious­ness and the moral dimen­sion. In His­tor­i­cal Encoun­ters 4 (1), pp. 81–89. Avail­able online at http://hej.hermes-history.net/index.php/HEJ/article/view/83/60.

Aus einem Pro­jekt der Kol­le­gen Jan Löf­ström (Helsin­ki, FInn­land), Niklas Ammert (Kalmar, Schwe­den) und Heather Sharp (New­cas­tle, Aus­tralien) zum Zusam­men­hang von Geschichts- und moralis­chem Bewusst­sein ist ein Son­der­band der Online-Zeitschrift “His­tor­i­cal Encoun­ters” her­vorge­gan­gen,

His­tor­i­cal Encoun­ters. A jour­nal of his­tor­i­cal con­scious­ness, his­tor­i­cal cul­tures, and his­tor­i­cal edu­ca­tion. 4,1 (2017): Spe­cial Issue: His­tor­i­cal and Moral Con­scious­ness

mit fol­gen­den Artikeln, darunter einem eige­nen:

  • Niklas Ammert, Sil­via Edling, Jan Löf­ström, Heather Sharp: „Bridg­ing his­tor­i­cal con­scious­ness and moral con­scious­ness: Promis­es and chal­lenges“, pp. 1–13
  • Guð­mundur Heiðar Frí­manns­son: „Moral and his­tor­i­cal con­scious­ness“, pp. 14–22
  • Niklas Ammert: „Pat­terns of rea­son­ing: A ten­ta­tive mod­el to analyse his­tor­i­cal and moral con­scious­ness among 9th grade stu­dents“, pp. 23–35
  • Sil­via Edling: „His­tor­i­cal and modal con­scious­ness in the light of ethics of dis­sensus: One approach to han­dle plu­ral­i­ty in edu­ca­tion.“, pp. 36–51
  • Fredrik Alvén: „Mak­ing democ­rats while devel­op­ing their his­tor­i­cal con­scious­ness: A com­plex task.“, pp. 52–67
  • Jan Löf­ström, Liisa Myyry: „Analysing ado­les­cents’ rea­son­ing about his­tor­i­cal respon­si­bil­i­ty in dia­logue between his­to­ry edu­ca­tion and social psy­chol­o­gy.“, pp. 68–80
  • Andreas Kör­ber: „His­tor­i­cal con­scious­ness and the moral dimen­sion.“; pp. 81–89

Vortrag zum Zusammenhang von Moral- und Geschichtsbewusstsein

Kör­ber, Andreas (27.4.2015): “His­tor­i­cal Think­ing and the Moral Dimen­sion. Some Aspects of their Inter­re­la­tion.” Paper pre­sent­ed at “Towards an Inte­grat­ed The­o­ry of His­tor­i­cal Con­scious­ness and Moral Con­scious­ness. Method­ol­o­gy and Research Net­work Ini­ti­at­ing Work­shop.” Helsin­ki (Fin­land); Unver­si­ty of Helsin­ki; April 27.–29., 2015.

Kör­ber, Andreas (27.4.2015): “His­tor­i­cal Think­ing and the Moral Dimen­sion. Some Aspects of their Inter­re­la­tion.” Paper pre­sent­ed at “Towards an Inte­grat­ed The­o­ry of His­tor­i­cal Con­scious­ness and Moral Con­scious­ness. Method­ol­o­gy and Research Net­work Ini­ti­at­ing Work­shop.” Helsin­ki (Fin­land); Unver­si­ty of Helsin­ki; April 27.–29.; 2015.

Rezension zu Kühberger/Sedmak: Ethik der Geschichtswissenschaft

Kör­ber, Andreas (2010): “Rezen­sion zu: Küh­berg­er, Christoph/Sedmak, Clemens (2008): Ethik der Geschichtswis­senschaft. Zur Ein­führung. Wien/Berlin: Turia + Kant.” In: Zeitschrift für Geschichts­di­dak­tik 9 (2010), S. 273–277.

Kör­ber, Andreas (2010): “Rezen­sion zu: Küh­berg­er, Christoph/Sedmak, Clemens (2008): Ethik der Geschichtswis­senschaft. Zur Ein­führung. Wien/Berlin: Turia + Kant.” In: Zeitschrift für Geschichts­di­dak­tik 9 (2010), S. 273–277.

28.4.2010; 19.00h: Gastvortrag Prof. Dr. Bodo von Borries

Ästhetik, Emo­tion­al­ität und Moral als — unver­mei­dliche und reflek­tions­bedürftige — Kom­po­nen­ten des Geschicht­sler­nens

Geschicht­sler­nen stellt dur­chaus einen nicht-nur-kog­ni­tiv­en Prozess dar. Emo­tio­nen, Ästhetik, Moral, Poli­tik, Imag­i­na­tion, Trieb­dy­namik usw. haben ihren Anteil an Aus­lö­sung, Ver­lauf und Ergeb­nis; sie treiben also nicht nur Ler­nen (oder Lern­ver­weigerung) an, son­dern ändern sich auch durch Umgang mit Geschichte. Das ist triv­ial und wird von nie­man­dem bestrit­ten. Es wird aber meist auch über­haupt nicht ernst genom­men, nicht nur in der Unter­richt­sprax­is (mit ihrer häu­fi­gen Still­stel­lung von Ästhetik und Emo­tion), son­dern auch in The­o­riebil­dung, Norm­set­zung und empirisch­er Erforschung im Rah­men akademis­ch­er Geschichts­di­dak­tik.
Es geht im Vor­trag also um zweier­lei. Zum einen sind an exem­plar­ischen Fällen Urge­walt und Unver­mei­dlichkeit der nicht-nur-kog­ni­tiv­en Momente des Geschicht­sler­nens — sie müssen wed­er außer-kog­ni­tiv noch anti-kog­ni­tiv sein! — so zu verdeut­lichen, dass sie nicht wieder gle­ich danach in Vergessen­heit ger­at­en. Zum zweit­en ist anzudeuten, wie sie bei der Norm­set­zung (z.B. Lernziele) ehrlich­er reflek­tiert und in die geschichts­di­dak­tis­che The­o­rie, ins­beson­dere das Kom­pe­ten­zstruk­tur- und ‑graduierungsmod­ell von “FUER Geschichts­be­wusst­sein”, begrif­flich dif­feren­ziert­er inte­gri­ert wer­den kön­nen.

Datum: 28. April 2010
Zeit: 19.00h
Ort: Von-Melle-Park 6 (Philosophen­turm), Hör­saal E