Kompetenzorientierung und Leistungsmessung

Auf dem His­torik­ertag in Berlin, an dem ich wegen eines Pro­jek­t­sem­i­nars nicht teil­nehmen kon­nte, ist in ein­er didak­tis­chen Sek­tion zur “Urteil­skom­pe­tenz” auch der Zusam­men­hang zwis­chen Kom­pe­ten­zori­en­tierung und Leis­tungsmes­sung the­ma­tisiert wor­den. Hier ein Bericht im His­torik­ertags-Blog in Sci­ence­blogs.
Angesichts der oft zu bekla­gen­den Reduk­tion von Kom­pe­ten­zen auf die Fähigkeit, vorgegebene Auf­gaben zu lösen, indem vorher fest­gelegte Lösun­gen gefun­den wer­den, die durch eine quan­ti­ta­tive Oper­a­tional­isierung von “Kom­pe­ten­zen” begün­stigt wird (vgl. dazu meinen skep­tis­chen Beitrag), ist dies ein­er der wichtig­sten Beustellen der gegen­wär­ti­gen Didak­tik.
Daz gehört dann aber auch, dass kon­se­quent zwis­chen “Leis­tungsmes­sung” und “Kom­pe­ten­z­di­ag­nos­tik” unter­schieden wird und ihr Zusam­men­hang expliz­it zu bes­timmt wird.

Kör­ber, Andreas (2006): “Leis­tungsmes­sung.” In: May­er, Ulrich; Pan­del, Hans-Jür­gen; Schnei­der, Ger­hard; Schöne­mann, Bernd (2006; Hgg.): Wörter­buch Geschichts­di­dak­tik. Schwalbach/Ts.: Wochen­schau Ver­lag; ISBN: 9783899742572; S. 117–118.

Ein Beitrag zum The­ma Leis­tungsmes­sung:

Kör­ber, Andreas (2006): “Leis­tungsmes­sung.” In: May­er, Ulrich; Pan­del, Hans-Jür­gen; Schnei­der, Ger­hard; Schöne­mann, Bernd (2006; Hgg.): Wörter­buch Geschichts­di­dak­tik. Schwalbach/Ts.: Wochen­schau Ver­lag; ISBN: 9783899742572; S. 117–118.