Beitrag erschienen: “Körber, Andreas (2016): “Translation and its discontents II: A German Perspective.”

Kör­ber, Andreas (2016): “Trans­la­tion and its dis­con­tents II: A Ger­man Per­spec­tive.” In: Jour­nal of Cur­ricu­lum Stud­ies 48 (2016) 4, pp. 440–456. http://dx.doi.org/10.1080/00220272.2016.1171401

Der fol­gende Beitrag wurde zunächst online pub­liziert:

Kör­ber, Andreas (2016): “Trans­la­tion and its dis­con­tents II: A Ger­man Per­spec­tive.” In: Jour­nal of Cur­ricu­lum Stud­ies (2016). 48,4, pp. 440–456 DOI: 10.1080/00220272.2016.1171401

Er basiert auf der gemein­samen Key-Note, die ich im Sep­tem­ber 2015 zusam­men mit Peter Seixas auf der Tagung “Geschichts­di­dak­tik empirisch” in Basel gehal­ten habe.

Peter Seixas’ Anteil ist eben­falls im Jour­nal of Cur­ricu­lum Stud­ies erschienen:

Seixas, Peter (2016): Trans­la­tion and its dis­con­tents. Key con­cepts in Eng­lish and Ger­man his­to­ry edu­ca­tion. In Jour­nal of Cur­ricu­lum Stud­ies 48,4, pp. 427–439. DOI: 10.1080/00220272.2015.1101618.

Ein Plädoyer für einen inklusiven Gebrauch des Begriffs Geschichtsbewusstsein

Kör­ber, Andreas (2005): “Geschichts­be­wusst­sein interkul­turell – oder: Plä­doy­er für einen interkul­turell inkludieren­den Begriff­s­ge­brauch.” In: Hand­lung, Kul­tur, Inter­pre­ta­tion. Zeitschrift für Sozial- und Kul­tur­wis­senschaften, 14,2, S. 212–227.

Die Frage, ob bzw. der Begriff “Geschichts­be­wusst­sein” lediglich west­lich-mod­erne und zudem erwach­sene For­men des Ver­gan­gen­heits­bezugs beze­ich­net oder beze­ich­nen soll, oder ob er “weit” ver­standen wer­den soll, ist Gegen­stand des fol­gen­den Plä­doy­ers:

Kör­ber, Andreas (2005): “Geschichts­be­wusst­sein interkul­turell – oder: Plä­doy­er für einen interkul­turell inkludieren­den Begriff­s­ge­brauch.” In: Hand­lung, Kul­tur, Inter­pre­ta­tion. Zeitschrift für Sozial- und Kul­tur­wis­senschaften, 14,2, S. 212–227.