ProFaLe: Inklusives Geschichtslernen: Modell einer zweiseitigen fachdidaktischen Diagnostik

Print Friendly, PDF & Email

Auf dieser Seite finden Sie die Materialien zur eigenen Anwendung des von uns entwickelten Konzepts für eine zweiseitige fachdidaktische Diagnostik zur Planung inklusiven Geschichtslernens. Dies beinhaltet neben einem einführenden Text die Diagnosebögen für die Feststellung der Anforderungen einer spezifischen Aufgabe sowie der Fertigkeiten innerhalb einer Lerngruppe, und die Vorlagen zum Erstellen der Diagnosegraphiken mit den selbst ermittelten Werten.

  1. Erläuterungen
    1. CC_Begleittext_Diagnosebögen
  2. Aufgabendiagnostik
    1. CC_Reflexionsbogen_Aufgabendiagnostik
    2. CC_Vorlage_Aufgabendignostik
  3. Lerngruppendiagnostik
    1. CC_Reflexionsbogen_Lerngruppendiagnostik
    2. CC_Vorlage_Lerngruppendiagnostik
  4. Vergleichende Auswertung
    1. CC_Vorlage_Überlagerung

Für tiefergehende Erläuterungen des Konzepts, seiner Anwendung und Zusammenhänge, sei auf die dazugehörige Publikation verwiesen:

Heike Bormuth, Andreas Körber, Patrizia Seidl, und Dirk Witt, „Inklusive Diagnostik: Ein Werkzeug zur Planung inklusiven (Geschichts-)Unterrichts“, in Handbuch Diversität im Geschichtsunterricht: Zugänge einer inklusiven Geschichtsdidaktik, hg. von Sebastian Barsch, Bettina Degener, Christoph Kühberger und Martin Lücke (Frankfurt a. M.: Wochenschau Verlag, 2019), 338-349.

Weitere Hinweise und Überlegungen zum Thema Umsetzung von inklusivem Unterricht finden Sie im selben Band im Beitrag:

Andreas Körber, Patrizia Seidl, Dirk Witt, und Heike Bormuth, „Inklusives Geschichtslernen via Scaffolding von Aufgaben“, in Handbuch Diversität im Geschichtsunterricht: Zugänge einer inklusiven Geschichtsdidaktik, hg. von Sebastian Barsch, Bettina Degener, Christoph Kühberger und Martin Lücke (Frankfurt a. M.: Wochenschau Verlag, 2019), 405-423.

Das Diagnostikmodell stützt sich auf Analysekriterien, die sich an Merkmale aus den Bereichen allgemeine Pädagogik/Didaktik, Sonderpädagogik und Fachdidaktik Geschichte. Es ist unsere Annahme, dass das Modell durch die entsprechenden Experten auch auf andere Fächer übertragen werden kann, wozu wir Sie hiermit herzlich einladen! Auch sind die Analysekriterien nicht als endgültige autoritäre Vorgabe zu verstehen, sondern stellen unseren Vorschlag dar, über den wir stets gerne bereit zur Diskussion sind.

Bitte beachten Sie bei aller Weiterverbreitung und Bearbeitung die Bedingungen der entsprechenden CC Lizenzen.