Modulprüfung für das Modul o.i.1.k „Einführung in die Geschichtsdidaktik“: 31.1.2018

Modulprüfung 0.i.1.k (BA) Einführung in die Geschichtsdidaktik, Mittwoch 31.1.2018; 18-20h; Raum NN

Liebe Kommiliton(inn)en,

die nächste Modulprüfung im Einführungs-(BA-)-Modul „Einführung in die Geschichtsdidaktik“ sind wie folgt geplant:

  • als Klausur: am Mittwoch, den 31.1.2018; 18-20h
  • als Hausarbeit: nach Absprache mit den Lehrenden des BA-Seminars (Jan-Patrick Bauer und Annika Stork)

Für beide Formen ist eine Anmeldung zur Prüfung über StINE erforderlich!

Rede des Prodekans für Lehre, Studium und Studienreform zur akademischen Abschlussfeier der erziehungswissenschaftlichen Studiengänge am 14. Juli 2011

Liebe Anwesende, d.h.

  • liebe Eltern, Partner, Kinder und weitere Verwandte, Freunde derjenigen, die heute hier feiern, und die wir heute feiern, …
  • liebe Kolleginnen und Kollegen aus dem Hause, aus den anderen am Zustandekommen des hier zu feiernden Ereignisses beteiligten Fakultäten und Institutionen,
  • liebe Vertreter(innen) des Präsidiums,
  • liebe Vertreter des Hamburger Bildungswesens,
  • vor allem aber: liebe Absolventinnen und Absolventen. –

es ist eine erfreuliche Verpflichtung für mich, im Namen des Dekanats die Glückwünsche zum Abschluss Ihres Studiums zu überbringen und Ihnen für den weiteren Lebens- und Bildungsweg – die werden ja angeblich immer identischer – alles Gute zu wünschen, und das heißt nicht nur gute weitere Abschlüsse und formale Erfolge, sondern vor allem solche Momente, in denen sich eigene Anstrengungen zu Einsichten und Erkenntnissen, zu Fähigkeiten und Fertigkeiten verbinden, die nicht einfach angelernt und übernommen sind, sondern die Sie in die Lage versetzen, als Sie selbst in Ihrem Leben und Beruf aktiv und wirksam zu sein.

Was Sie jetzt geschafft haben, ist ja zunächst „nur“ ein weiterer Schritt in einer ganzen Reihe formaler Qualifikationen, die man heutzutage nach- und nebeneinander erwirbt. So wichtig diese Form der Manifestation und Dokumentation von Eignungen und Befähigungen für unübersichtliche und differenzierte Gesellschaften ist, so sehr ist es und bleibt es auch hoffentlich der Anspruch aller an solchen Bildungsprozessen Beteiligten, dass in und mit diesen formalen Qualifikationen mehrerworben – oder besser:ausgebildet, ausgeprägt, eigenständigentwickelt – wird als nur mess- und abprüfbares Wissen und Können.

Dass ich eben bei „erworben“ und „ausgebildet“ sowie „entwickelt“ gezögert habe, ist dabei symptomatisch: Einseitige Theorien oder Überzeugungen davon, worin Lernen besteht oder bestehen kann und soll, helfen in Gesellschaften wie der heutigen nicht weiter – ganz abgesehen davon, dass keine von ihnen die ganze Vielfalt der empirischen vorfindlichen Lernprozesse beschreiben kann.

Weder können Sie Wissen und Können einfach „erwerben“ im Sinne einer Übernahme von einem „Geber“ (von einem Erwerb im Sinne eines Kaufs mag ich gar nicht reden) – noch befriedigt es, davon auszugehen, dass im Laufe Ihrer Bildungsbiographien einfach „entwickelt“ wird, was schon vorher da war (und das, was nicht da war, dann eben auch nicht entwickelt werden könnte), oder dass gar andere an Ihnen etwas „ausbilden“: Lernen und sich entwickeln sind komplexe Prozesse die weder allein im stillen Kämmerlein oder einem Elfenbeinturm gelingen können – ohne all‘ die systematischen und unsystematischen, die formellen und informellen, die geplanten und ungeplanten „Einflüsse“ und Rückmeldungen aus der Gesellschaft, von relevanten Einzelnen und Gruppen, aber auch Institutionen. Noch sind es Prozesse, die nur von diesen an Ihnen (und uns allen) vollzogen werden können. Lernen ist also immer ein individueller, aber ebenso sozial eingebundener Prozess. Für gelingendes wie für scheiterndes Lernen kann man wohl nur in den seltensten Fällen nur eine Seite loben, anklagen oder verantwortlich machen. Diese doppelte Verankerung soll nun meine weiteren Ausführungen leiten:

Zunächst zum individuellen Anteil:

Gerade auch in Gesellschaften mit ausgeprägtem formalen Qualifikationssystem gilt, dass das lernende Individuum immer auch für sich selbst verantwortlich bleibt und bleiben muss, dass sowohl im Prozess wie auch unter den Zielen der Bildung die Kompetenz des Lernenden zentral sein muss. Sie haben offenkundig – sonst wären Sie heute nicht hier – diese individuelle Verantwortung wahrgenommen, diejenige für sich selbst, wie die darin auch liegende für die Gesellschaft. Dazu kann und will ich Ihnen heute herzlich gratulieren. Aber ich hätte durchaus ein Problem damit, sie einfach dazu zu beglückwünschen, dass Sie getan hätten, was man von Ihnen verlangte.

Der eben schon verwendete Begriff der „Kompetenz“, der Ihnen in den letzten Jahren in Ihrem Studium oft begegnet sein dürfte, ist für mich dabei besonders relevant. Vielleicht wundern Sie sich, dass ich ihn gerade dafür in Anspruch nehmen möchte, Sie nicht nur dazu beglückwünschen, dass Sie als Studierende in diesem System „funktioniert“ hätten, dass Sie „die Anforderungen“ bewältigt haben, die andere – wir – Ihnen gestellt haben. In mancherlei Zusammenhang gerade in der Bildungssteuerung und auch zuweilen in der Bildungsforschung gerät dieser Begriff ja auch dazu (oder wird so wahrgenommen), dass er die Befähigung zur Ausübung standardisierter Fähigkeiten bezeichnet, Fähigkeiten und Fertigkeiten, die den Einzelnen in die Lage versetzen, die ihm gestellten Aufgaben möglichst selbstständig und effizient auszuführen. Vielleicht sind Sie auf der Basis eines solchen Verständnisses ja auch zu einer Kritikerin oder einem Kritiker der Kompetenzorientierung geworden. Vielleicht arbeiten Sie ja auch bereits daran, diese überwinden zu helfen.

Dem möchte ich aber entgegenhalten, dass dieses eher instrumentelle Verständnis, so oft man es findet, eine Verkürzung darstellt. Wenn immer Kompetenzen gemessen werden sollen, geht es ja darum, von der tatsächlichen Lösung standardisierter Aufgaben weiterzuschließen auf die dahinter stehenden Fähigkeiten, mit immer neuen Herausforderungen umzugehen. Aber das ist es nicht allein. Wesentlicher und leider oftmals ebenfalls vergessen, ist, dass „Kompetenz“ eben nicht nur dem Wortsinne, sondern auch dem Konzept nach das Element der „Zuständigkeit“ beinhaltet.

Wenn Institutionen und Lehrende es sich angelegen sein lassen, die die „Kompetenzen“ der Lernenden zu fördern, zu entwickeln, dann muss es ihnen, wollen sie dem Begriff (d.h. dem Gedanken hinter dem Wort) gerecht werden, auch darum gehen, die Lernenden zu befähigen, selbstständig zu werden in der Frage, ob und wie sie ihre Fähigkeiten einsetzen.

Nun stehen gerade die Universitäten in den letzten Jahren unter dem Schlagwort der Bologna-Reform nicht gerade im Ruf, diese „Eigenständigkeit“ eines nicht auf vorgegebene Zwecke fokussierten Lernens für die kritische Reflexion der gesellschaftlichen Strukturen zu fördern. Oftmals ist davon die Rede, das ganze Studium sei mit den neuen Studienordnungen und -strukturen eben denjenigen Prinzipien der „ökonomischen Verwertbarkeit“ unterworfen worden, die dem einzelnen gerade nicht den so wesentlichen Aspekt der Zuständigkeit für sein eigenes Handeln belassen wollen – und unter den gegenwärtigen Strukturen sei es auch gar nicht vorgesehen, gerade diese „Fähigkeit zur Zuständigkeit“ mit zu entwickeln.

Ich bezweifle, dass das der Fall ist. Bachelor und Master sind als solche weder besser noch schlechter als andere Systeme. Oder andersherum: Auch eine Rückkehr zu den alten Studiensystemen garantiert keineswegs, dass alles (wieder) besser wird. Natürlich ist eine Reform der Reform angebracht (und bereits unterwegs) dort, wo innerhalb des neuen Systems Rahmenvorgaben zu restriktiv oder gar unsinnig sind, wo es sich zeigt, dass Überregulierungen das eigenständige Studium erschweren, usw. Auch im gegenwärtigen Studiensystem gilt jedoch meines Erachtens, dass die genannte eigene Zuständigkeit den allermeisten Lehrenden sehr wohl am Herzen liegt. Ich wünsche mir (und hier komme ich zurück zum Glückwunsch), dass Sie das auch so erfahren konnten – und noch mehr, dass Sie es auch im weiteren Lebensweg erfahren, und dass Sie, sofern Sie selbst einmal einen lehrenden Beruf ergreifen, es sich bewahren und als eigenständig denkende und urteilende, handlungsfähige Bürgerinnen und Bürger sich selbst die kritische letzte Instanz denken (können), die für das eigene Tun verantwortlich zeichnet.

Wenn es uns gelungen ist, Ihnen im Rahmen Ihrer unterschiedlichen Studien diese Perspektive zu eröffnen, dass Sie Eigenverantwortlichkeit gerade in erziehungswissenschaftlichen und pädagogischen Handlungsfeldern zwar als Herausforderung, aber nicht als Belastung, nicht als Bürde, sondern als Chance begreifen, wenn es uns gelungen ist, Ihnen dabei zu helfen, die weiteren formalen Schritte und Qualifikationen, die Sie noch angehen werden, nicht als unverbundene, abzuhakende Einheiten anzusehen, sondern als Bausteine Ihres nur von Ihnen in Gänze zu entwickelnden „professionellen“ Selbst, dann bin ich zufrieden. Dann haben auch wir unsere Prüfung bestanden.

In diesem Sinne kann und darf Ihr Abschluss mit vollem recht gefeiert werden. Und zwar nicht nur von Ihnen selbst, sondern – jetzt komme ich zur anderen Seite des anfänglichen Arguments – gerade auch von (und mit) denjenigen, die Ihnen beigestanden haben, Sie unterstützt, gelegentlich getröstet, ermutigt, gefordert: Auch Sie haben Ihren Teil dazu beigetragen – und zwar nicht nur zur individuellen Entwicklung eines Menschen, sondern auch zur Entwicklung der Gesellschaft. Gerade wenn es gilt, dass solche Bildungssysteme nicht die „heranwachsende Generation“ nach dem Bilde der Vorangegangenen formen sollen, sondern jene befähigen und herausfordern, über diese hinauszuwachsen, neue Situationen und Probleme mit neuem Denken und Handeln anzugehen, dann tut jeder ein gutes Werk, der einem heranwachsenden Menschen hilft, sich selbst in diese Gesellschaft so einzubringen, dass er beides ist: eigenständiges, aber auch für die anderen sichtbares, erkennbares und anschlussfähiges Individuum. Also: Feiern Sie in den Absolventen auch ein wenig sich selbst. Darauf darf man stolz sein.

An die Absolventen geht nun natürlich der gleiche Rat: Feiern Sie, seien Sie auch ein wenig stolz, atmen Sie durch. Aber ich möchte auch die Bitte anschließen: Kommen Sie wieder oder bleiben Sie uns gewogen, nicht nur wenn Sie weiter studieren wollen, sondern als eine weitere Generation herausfordernder, denkender Mitglieder unserer Gesellschaft.

Ich danke Ihnen

Rede des Prodekans zur Akademischen Abschlussfeier der Erziehungswissenschaftlichen Studiengänge am 26. Januar 2011

Liebe Anwesende, d.h.

  • liebe Eltern, Partner, Kinder und weitere Verwandte, Freunde derjenigen, die heute hier feiern, und die wir heute feiern, …
  • liebe Kolleginnen und Kollegen aus dem Hause, aus den anderen am Zustandekommen des hier zu feiernden Ereignisses beteiligten Fakultäten und Institutionen,
  • liebe Vertreter(innen) des Präsidiums,
  • liebe Vertreter des Hamburger Bildungswesens,
  • vor allem aber: liebe Absolventinnen und Absolventen. –

im Namen des Dekanats unserer Fakultät beglückwünsche ich Sie alle zu dem, was Sie in den letzten Wochen, Monaten und Jahren erreicht haben.

Solche Abschlussfeiern wie die heutige gibt es – nachdem sie eine Weile aus der Mode gekommen waren und der Abschied von der Universität durch die Post vorgenommen wurde – nunmehr seit einigen Jahren wieder. Regelmäßig finden wir uns hier zusammen und hören Musik und Ansprachen, überreichen Zeugnisse und Preise und erfreuen und beim anschließenden Empfang. – alles Routine also?
Für Sie sicherlich nicht: Auch wenn Sie inzwischen mehrere Abschnitte Ihrer formalen Bildungsbiographie erfolgreich absolviert haben, dürfte dieses Examen einen merk-würdigen Einschnitt markieren. Sie verlassen nun Ihre Alma Mater, treten in einen neuen Abschnitt Ihres Lebens ein – vielleicht wissen Sie schon, wie es weitergeht, haben schon einen Platz in einer weiteren Ausbildungsphase oder einen Arbeitsplatz, oder Sie suchen noch, orientieren sich. Immer gilt: So, wie es bisher war, bleibt es nicht. Anlass genug, um zurückzuschauen auf Ihr Studium, innezuhalten und nachzudenken darüber, wie es war, als Sie hier anfingen, darüber wie Sie sich entwickelt haben, aber auch, wie sich die Institutionen entwickelt haben, Ihr Fach bzw. Ihre Fächer usw.
In diesem Sinne kann etwa daran erinnert werden, dass Sie zu einer Zeit Erziehungswissenschaften studiert haben, in der in der Bildungslandschaft, der Politik wie der Wissenschaft, einiges in Bewegung war und noch ist. Ob es Ihre eigene Präferenz war oder nicht – Sie werden sich im Studium nicht nur mit großen Pädagog(inn)en und ihren Ideen, mit der Geschichte der Disziplin, den gesellschaftlichen Bedingungen und den Institutionen von Bildung auseinandergesetzt haben, mit Schule, Unterricht und außerschulischer Bildung und Erziehung – sie werden notwendig auch eine – wie sehr auch immer vorläufige – eigene Position entwickelt haben zu den Konzepten und Ideen, mit denen heutzutage die Bildungsforschung, Bildungspolitik und die Schulpädagogik wie auch die Didaktiken das Bildungswesen reformieren. Bildungsstandards, Kompetenzen, sind entsprechende Stichworte, aber ebenso Individualisierung, Autonomie, Schülerorientierung. Sie werden Einblick gewonnen haben in Fragen der empirischen Fundierung und Absicherung bildungswissenschaftlicher und -politischer Positionen; Stichwort: PISA, Vergleichsuntersuchungen, qualitative und quantitative Forschung. Ganz egal, was genau Sie im Weiteren tun werden, ob Sie in die Schule gehen, um Lehrerinnen und Lehrer zu werden, ob sie in der außerschulischen Kinder- und Jugendbildung arbeiten wollen, in der Erwachsenenbildung, ob sie verwaltend oder forschend am Gegenstand bleiben wollen – wir Lehrenden wünschen uns, dass Sie hier nicht nur totes Wissen erworben haben, nicht nur die Fähigkeit, in einem vorgegebenen Rahmen das zu tun, was andere geplant und vorbereitet haben, sondern dass Sie sich als kritische, reflektierende und urteilsfreudige, aber auch urteilsfähige Fachleute in die weitere Entwicklung der Disziplin einmischen können. Das wäre im Übrigen auch der eigentliche Sinn eines universitären Studiums, das sich zugleich in Humboldtscher Tradition als Bildung, nicht Ausbildung versteht und doch seinen Berufs- und Praxisbezug nicht verleugnet – nicht Theorie gegen Praxis auszuspielen, nicht – wie es etwa für den Übergang zum Referendariat immer wieder kolportiert wird – zu vergessen, was man auf der Universität gelernt hat, um nun zu erfahren, wie es richtig, eigentlich gehe, sondern die berechtigten und ihre eigene Dignität besitzenden Inhalte, Perspektiven und Erfahrungen der weiteren Ausbildung selbst reflektieren und in Wert setzen zu können auf der Basis eines breiten theoretischen Wissens. Das unterscheidet gerade eine Profession und ihre Professionalität von anderen Berufen und Formen der Berufsausübung: Selbst, als Person immer neue individuelle Fälle, Situationen, Herausforderungen, die in die Lebenschancen Anderer eingreifen, neu und verantwortlich gestalten zu können, ohne sich nur auf ein feststehendes Regelwerk verlassen zu wollen oder zu können. Diese Art der Professionalität braucht die pragmatische Routine und Übung – aber eben auch die Theorie. Wenn Ihr Studium diese Basis gelegt hat, Sie sich befähigt fühlen, Ihr Tun immer selbst zu reflektieren und zu verantworten, sich zutrauen, auftretende Fragen selbstständig zu klären, Fach, Institution, Gepflogenheiten etc. kritisch zu befragen – dann hat das Studium seinen Zweck erreicht.

Das hätte so in etwa der Umriss einer Abschlussrede sein können, wären wir nicht in einer besonderen Situation. Auf nicht alle von Ihnen trifft die Formulierung “Verabschiedung” zu – nicht alle feiern heute den Abschluss “Ihres Studiums”, nicht alle verabschieden wir aus der Fakultät in ein neues, anderes Leben. Die Frage, ob denn die Absolventen eines Bachelor-Studiums bei der Abschlussfeier berücksichtigt werden sollen oder wollen, hat uns in der Tat mehrfach beschäftigt. Bei jenen des Lehramts war die Frage für diese Veranstaltung relativ einfach zu beantworten: Da die Zeugnisse noch nicht gefertigt werden konnten und können, werden wir sie in der nächsten Abschlussfeier berücksichtigen. Anders aber steht es mit den Absolvent(inn)en der Erziehungs- und Bildungswissenschaft: Ist für Sie mit dem Abschluss des Studienganges auch das Ende des Studiums erreicht? Können, sollen, wollen wir Sie heute aus unserer Institution verabschieden? Die Antwort wird durchaus unterschiedlich ausfallen. Einige von Ihnen haben vielleicht die Tatsache nutzen wollen und können, dass der Bachelor ein zumindest formal “berufsqualifizierender Abschluss” ist, und sind in der Praxis untergekommen, in einem einschlägigen Beruf, um später, nach dieser Berufstätigkeit, vielleicht weiter zu studieren. Einige von Ihnen sind vielleicht an eine andere Universität gegangen, und verlassen deshalb diese Institution. Andere aber sind als unsere Master wieder – oder noch – im System, werden nicht verabschiedet. Viele wollen vielleicht auch deshalb den jetzt erreichten Stand gar nicht als Abschluss verstanden wissen, ihn als solches bestätigen, wollen vielmehr ihr Studium, das sie als ein Ganzes betrachten, fortsetzen.

Das ist nicht nur eine Frage des persönlichen Geschmacks und der individuellen Einstellung – sie ist durchaus auch politisch. Feiern wir, die Universität, und Sie, die Studierenden, mit dem Bachelor als Abschluss auch das gegenwärtige Studiensystem? Ich selbst ziehe es vor, die heutige Veranstaltung deshalb nicht als Verabschiedung der Studierenden aus der Fakultät zu verstehen, als “Verabschiedung”, wie es in alter Übung in der Einladung und im Programm heißt, sondern als Beendigung dieses einen Studiengangs. Diesen erfolgreich absolviert zu haben, das ist auch für Sie etwas, das gefeiert werden kann und darf, denn der Bachelor ist bei aller “Abschichtung” von Prüfungsleistungen in Form von Modulprüfungen doch mehr als die alte Zwischenprüfung.
Auch wenn sich vielleicht in Ihrem Alltag nicht so viel ändert wie bei denjenigen, die uns wirklich “verlassen” – so sollten Sie daher doch die Erfahrung, die Sie bei diesem Abschluss gemacht haben, für sich in vergleichbarer Weise verbuchen: Sie haben die Fähigkeit bewiesen, sich eigenständig (und vielleicht auch eigensinnig) mit wissenschaftlichen Themen auseinanderzusetzen. Sie sind keine Anfänger mehr, sie können zu sich selbst mit Recht sagen, dass Sie nun auf ganz andere Art und Weise mitreden, mitdenken und weiter studieren können.

Damit kann ich mich wieder an alle wenden:
Sie alle haben also allen Grund zu feiern – und wir, denke ich auch. Feiern und sich freuen sollen und wollen Sie (dazu dient insbesondere auch der Empfang im Anschluss) zunächst einmal Ihre eigene Leistung. Sie haben – gleich, welchen Abschluss Sie gemacht haben – in einem geregelten, komplexen Verfahren bewiesen, dass Sie sich mit wissenschaftlichen Fragestellungen und Themen aus dem Bereich der Erziehungswissenschaft und ggf. Ihrer Unterrichtsfächer eigenständig auf eine Art und Weise auseinandersetzen können, die unter Fachleuten Anerkennung findet. Damit sind (bei allen Probleme, welche solche Verfahren immer noch aufweisen) wesentliche Anforderungen wissenschaftlicher Prüfungen erfüllt. Ich will das jetzt nicht im Einzelnen ausführen. Wichtig ist heute: Sie haben sich mit Ihrem Examen also gegenüber der Profession ausgewiesen.
Aber es gibt zwei weitere Gesichtspunkte, die ich noch ansprechen möchte:
Sie alle haben etwas geschafft, was Ihnen selbst höchstwahrscheinlich zu Beginn Ihres Studiums noch weitgehend unerreichbar schien – und zwar nicht nur wegen der zeitlichen Distanz, wegen der nur eingeschränkt gegebenen Vorab-Überschaubarkeit der Gegenstände, wegen der Wissenschaftlichkeit der Diktion, – sondern auch, weil die Prüfung, die Sie abgelegt haben, damals, zu Beginn Ihres Studiums noch gar nicht definiert war. Diese Bemerkung gilt nun in mehrfacher Weise:
Schon immer konnte bei derartigen Feiern wie der heutigen den Absolventen gratuliert werden dazu, dass sie sich nicht haben entmutigen lassen von den in Prüfungsordnungen, Studienplänen, Modulbeschreibungen, Seminarplänen, Prüfungsprotokollen von Vorgängern und anderen Dokumenten niedergelegten Anforderungen. Ich erinnere mich noch gut, wie ich zu Beginn meines Studiums immer dachte, das könnte man (nicht nur ich) nie schaffen, und wie mit dem Studieren, mit dem Angehen der Anforderungen diese auch immer bearbeitbarer wurden – bis im Rückblick selbst die Abschlussprüfungen, nicht mehr wie ein unüberwindlicher Berg aussahen, sondern im Gegenteil sogar Wesentliches von ihrem Schrecken verloren hatten: Das gilt wohl immer: Erst im Nachhinein sieht man ein, dass auch in Prüfungen mit Wasser gekocht wird – mit echtem heißen Wasser zwar, aber doch mit Wasser. Diese Einsicht gewinnt aber nur, wer sich auch ernsthaft auf die Prüfung einlässt, wer sich ernsthaft vorbereitet. Der Wechsel von Vorab- und Rückansicht der Prüfung ist selbst ein Gewinn an Lebenserfahrung und -kompetenz. Wer sich Prüfungen vorab kleinredet, gewinnt die Sache nicht, wer nicht rückblickend einsieht, dass nicht die gehabte Prüfung, sondern der zuvor gewesene Lernprozess das Eigentliche darstellt, hat sich selbst nicht gewonnen. Sie haben es offenkundig geschafft, sich selbst und die Ihnen angesonnene Sache so zusammenzuführen, dass beides, Sie und die Sache bewahrt und gefördert wurden. Verlieren Sie diese Einsicht nicht. Sie wird Ihnen weiterhelfen, wenn Sie merken, dass es keineswegs vorbei ist.
Aber in noch einem anderen Sinne war Ihre Prüfung “undefiniert”, als Sie anfingen zu studieren. Es gehört zu guten wissenschaftlichen Prüfungen, dass sie gerade nicht (zumindest nicht in Gänze) für alle Studierenden gleich gestaltet sind, dass nicht die gleichen Fragestellungen einer ganzen Kohorte von Kandidaten gestellt werden. Zumindest ein Teil der Prüfung individualisiert, bringt die Kandidatin, den Kandidaten als Individuum ins Spiel, als Menschen, der sich professionell und selbst denkend, mit den eigenen Erfahrungen, der eigenen Perspektive, den eigenen Urteilen mit einem relevanten Gegenstand auseinandersetzt. Das geschieht zumeist in der schriftlichen Hausarbeit zur Prüfung, begrenzt auch in den Klausuren. In dieser Form eine Prüfung bestanden zu haben, die nicht schon identisch hunderte vor Ihnen bestanden haben oder mehrere oder ebenfalls hunderte mit Ihnen (wie im Abitur bzw. Zentralabitur), sondern wo die Thematik der Prüfung Teil der Prüfung war, weil Sie selbst in dieser Thematik sichtbar wurden gegenüber der community, das ist etwas, das Ihnen vorab kaum einsehbar erscheinen konnte.
In zweifachem Sinne können Sie sich und wollen wir Ihnen mit dieser Feier daher gratulieren dazu, einen Weg (zumindest vorläufig) abgeschlossen zu haben, dessen Ziel Sie beim Beginn noch gar nicht erkennen konnten, weil es noch gar nicht da war. Studieren heißt somit auch: sich auf Neues, Ungewisses einlassen, das man dann aber auch mit gestalten und mit prägen kann; studiert haben, heißt dann, in einem bestimmten Maße auch sichtbar geworden zu sein und die Sache, das Fach, die Wissenschaft und ihre Erkenntnis mit geprägt zu haben. Auch das kann und darf man feiern. Es ist Teil eines Bildungsprozesses, der mehr ist als Ausbildung, sondern Professionalisierung.
In einem weiteren, dritten Sinne aber – und hier wird es “neu”, wenn auch nicht “innovativ” – war zumindest für einen relevanten Teil von Ihnen die Prüfung nicht definiert, als Sie anfingen: ich meine die Bachelor-Studierenden Erziehungs- und Bildungswissenschaften. Sie stellen die erste Kohorte derjenigen, die wir hier an unserer Fakultät in dem zweistufigen Verfahren “ausbilden”. Wie diese Bachelor-Prüfungen genau funktionieren, nach welchen rechtlichen Bedingungen (von außen vorgegeben und selbst gestaltet), und mit welchen Inhalten sie zu gestalten waren, wie von der alten Zwischenprüfung im Anspruch abzugrenzen und vom Staatsexamen – vieles davon war noch “work in progress” als Sie studiert haben: Ihre BA-Prüfung war somit auch unsere, die der Fakultät, der Studiengänge, der Lehrenden. Ob und wie wir sie bestanden haben, wir leider nicht gleichermaßen zertifiziert. Um so bedeutsamer erscheint mir Ihre Leistung: Dieses Verfahren, in dem alle Beteiligten selbst noch Lernende sind, erfolgreich abgeschlossen zu haben, ist etwas, auf das man stolz sein kann. Es ist gewiss sinnvoll, wenn Sie auch uns, Ihren Lehrenden und der Institution, Rückmeldung geben über unsere Leistung.
Dies hat aber – und damit komme ich zum letzten Punkt – eine weitere Bedeutung: Wenn es gelingt, auf der Basis dieser nun formal im Bachelor bestätigten Qualifikation das folgende, gerade erstmalig begonnene Master-Studium stärker als eine eher gemeinsame Auseinandersetzung von Studierenden und Lehrenden mit einer Sache und um sie zu gestalten; wenn es gelingt, dass dieses sich deutlich abhebt von einer tatsächlichen oder vermeintlichen “Verschulung” des Bachelors, wenn es Ihnen und uns gelingt, den Bachelor nicht nur als “Zwischenfazit” hinzunehmen, sondern als Grundlage für ein weniger formalisiertes, stärker an der Sache ausgerichtetes Studium, das diesen Namen wieder verdient, dann hat der Bachelor auch für die Universität seinen Sinn gewonnen.
Wo immer Sie also weiter tätig sind, im Beruf oder im Studium, wünscht Ihnen das Dekanat der Fakultät für Erziehungswissenschaft, Psychologie und Bewegungswissenschaft, dass Ihnen diese Qualifikation nicht nur formal nützen und helfen möge, sondern dass Sie bei Ihrem weiteren Tun und Lernen so produktiv wie selbstständig darauf aufbauen und anknüpfen können. Alles Gute!

Vielen Dank