Zweite internationale Arbeitstagung zum Assessment Historischen Denkens

“On the Way to an Inter­na­tion­al­ly Shared Assess­ment of His­tor­i­cal Think­ing (?)”. Ham­burg, 3.–5.7.2016.

Vom 1. bis 3. Juli ver­anstal­tete der Arbeits­bere­ich Geschichts­di­dak­tik seinen zweit­en inter­na­tionalen Work­shop zur Erfas­sung von Leis­tun­gen his­torischen Denkens. Ver­anstal­tung­sort war wieder die Mis­sion­sakademie an der Uni­ver­sität Ham­burg. Das The­ma der Arbeit­sta­gung lautete: “On the Way to an Inter­na­tion­al­ly Shared Assess­ment of His­tor­i­cal Think­ing (?)”. Sie diente dem Aus­tausch von the­o­retis­chen Grund­la­gen und admin­is­tra­tiv­en Rah­menbe­din­gun­gen sowie empirischen Ansätzen und Erfahrun­gen mit ihnen. Die Tagung verze­ich­nete Teilnehmer(innen) aus Nor­we­gen (Lise Kvande, Chris­t­ian Skotnes, bei­de NTNU Trond­heim), Schwe­den (Prof. Dr. Per Elias­son, Dr. Cecil­ia Axels­son Yngvéus, David Rosen­lund und Per Gun­nemyr, all Uni­ver­sität Malmö), den Nieder­lan­den (Prof. Dr. Car­la van Box­tel, Uni­ver­sität Ams­ter­dam; Steven Ste­gers, EUROCLIO, Den Haag), Öster­re­ich (Prof. Dr. Christoph Küh­berg­er; PH Salzburg), der Schweiz (Prof. Dr. Béa­trice Ziegler, Prof. Dr. Moni­ka Wald­is, Mar­tin Nitsche, alle FHNW Aarau) und Kana­da (Prof. Dr. Lind­say Gib­son; Univ. Alber­ta) sowie von ver­schiede­nen deutschen Uni­ver­sitäten (Prof. Dr. Nico­la Brauch, Ruhr-Uni­ver­sität Bochum), Uni­ver­sität Pader­born (Prof. Dr. Johannes Mey­er-Hamme; Dr. Helene Albers, Christo­pher Wos­nitza, Franziska Pilz), Katholis­che Uni­ver­sität Eich­stätt (Prof. Dr. Wal­traud Schreiber, Matthias Hirsch, Michael Wern­er), Eber­hard Karls-Uni­ver­sität Tübin­gen (Dr. Chris­tiane Bertram, Zarah L. Weiß) und der Uni­ver­sität Ham­burg (Prof. Dr. Andreas Kör­ber, Prof. Dr. em. Bodo von Bor­ries, Andreas Zuck­ows­ki, Franziska Meis, Patrizia Sei­dl, Han­na Gross­mann, Franziska Singh). Zwei Teil­nehmer waren lei­der kurzfristig ver­hin­dert.

Das Pro­gramm der Tagung bestand aus Überblicksvorträ­gen über die Tra­di­tio­nen und Hin­ter­gründe der Erfas­sung his­torisch­er Lern- und Den­kleis­tun­gen zu ver­schiede­nen Zweck­en (Prü­fun­gen, Mon­i­tor­ing) in ver­schiede­nen Regio­nen, Präsen­ta­tio­nen unter­schiedlich­er method­is­ch­er Ansätzen und Auf­gaben­beispie­len zur Erfas­sung his­torisch­er Den­kleis­tun­gen und der Aus­lo­tung möglich­er Ansatzpunk­te für eine Zusam­me­nar­beit mit Blick auf eine Klärung von Bedin­gun­gen für zukün­ftige Zusam­me­nar­beit.

Interessanter Gastvortrag von Steven Stegers (EUROCLIO) zu demokratischen Formen des Unterrichtens, Diagnostizierens und Prüfens im Fach Geschichte

Am 1. Juli hat­te der Arbeits­bere­ich Geschichts­di­dak­tik den Pro­gram­mdi­rek­tor von EUROCLIO, des früheren Dachver­ban­des europäis­ch­er Geschicht­slehrerver­bände und heutiger europaweit tätiger NGO im Rah­men der his­torisch-poli­tis­chen Bil­dung zu Gast. In einem Gastvor­trag an der Fakultät für Erziehungswis­senschaft stellte er — aus­ge­hend von eini­gen Besorg­nis erre­gen­den gegen­wär­ti­gen geschicht­spoli­tis­chen Aktio­nen in ver­schiede­nen europäis­chen Län­dern ein­schließlich einiger Ver­suche, Geschicht­sun­ter­richt in Inhalt und Struk­turen für die Ver­mit­tlung geschlossen­er Geschichts­bilder in Dienst zu nehmen, betonte er in einem anre­gen­den und inter­es­san­ten Überblick über die Ver­hält­nisse in mehreren europäis­chen Län­dern die Bedeu­tung frei­heitlichen, die Befähi­gung der Schü­lerin­nen und Schüler zum eigen­ständi­gen his­torischen Denkens ins Zen­trum stel­len­den “his­to­ry edu­ca­tion” und entsprechen­der nicht-engführen­der Assess­ment- und Prü­fungs­for­men.

On 1st July 2016, the pro­gramme direc­tor of EUROCLIO, the for­mer umbrel­la asso­ci­a­tion of Euro­pean His­to­ry Teacher Asso­ci­a­tions and the today world­wide oper­at­ing NGO, vis­it­ed the Depart­ment of His­to­ry Edu­ca­tion. Start­ing with some alarm­ing exam­ples of con­tem­po­rary his­tor­i­cal-polit­i­cal actions (includ­ing attempts to use his­to­ry teach­ing for the medi­a­tion of ‚closed‘ views on his­to­ry), he pre­sent­ed in his guest lec­ture at the fac­ul­ty an inspir­ing and inter­est­ing overview of the con­di­tions of his­to­ry teach­ing in sev­er­al Euro­pean states. He empha­sized the impor­tance of a lib­er­al his­to­ry edu­ca­tion with open for­mats of assess­ment and exam­i­na­tion that enable stu­dents to think his­tor­i­cal­ly in an inde­pen­dent way.

Gastvortrag zum Thema “Assessment of History learning Outcomes/Exams”

Stegers_1
am kom­menden Fre­itag, 1.7. spricht Steven Ste­gers, Pro­gram­mdi­rek­tor von EUROCLIO an unser­er Fakultät (in englis­ch­er Sprache) unter dem Titel “A Bird‘s Eye View of His­to­ry Exams across Europe. Why the assess­ment of His­tor­i­cal Com­pe­tences mat­ters” über (kom­pe­ten­zori­en­tiertes) Prüfen und Diag­nos­tizieren beim Geschicht­sler­nen.

Aus der Ankündi­gung:

“In this pre­sen­ta­tion, Steven Ste­gers, the Pro­gramme Direc­tor of EUROCLIO (Euro­pean Asso­ci­a­tion of His­to­ry Edu­ca­tors) will share his expe­ri­ence of work­ing on his­to­ry edu­ca­tion projects across Europe. He will focus on the impli­ca­tions of the way assess­ment – espe­cial­ly exams – are impact­ing the way his­to­ry is being taught. He will com­pare and con­trast di!erent prac­tices in terms of the rel­a­tive impor­tance of cen­tral exams: what is being assessed, and what are the aims of his­to­ry edu­ca­tion in the first place.”
Wir laden her­zlich ein.

Internationaler Workshop des Projekts “HiTCH”

Inter­na­tionaler Work­shop des Pro­jek­ts „HiTCH“; Ham­burg; 4.–6. 3. 2015.

Inter­na­tionaler Work­shop des Pro­jek­ts „HiTCH“; Ham­burg; 4.–6. 3. 2015.