Die Hamburger Geschichtsdidaktik gestaltet Chancen

Vom 19. bis zum 20. Feb­ru­ar fand an der Tech­nis­chen Uni­ver­sität Dort­mund unter dem Titel „CHAN­cen GEstal­ten. Inklu­sion­sori­en­tierung in der Lehrerbil­dung als Impuls für Entwick­lung­sprozesse in Hochschulen“ der diesjährige Pro­gramm­work­shop der ver­schiede­nen Pro­jek­te der „Qual­ität­sof­fen­sive Lehrerbil­dung“ statt. Im Zuge dessen waren auch Geschichts­di­dak­tik­er der Uni­ver­sität Ham­burg als Vertreter für das Pro­jekt Pro­faLe (Hand­lungs­feld 3: Inklu­sion) ein­ge­laden wor­den, gemein­sam mit Dort­munder Kol­le­gen vom dor­ti­gen Pro­jekt “DoPro­fil” den Work­shop „Uni­ver­sal Design for Learn­ing – Aus­gewählte Beispiele zur Arbeit mit dem UDL-Konzept im Lehramtsstu­di­en­gang oder in den Lehrver­anstal­tun­gen“ zu gestal­ten.
Pro­fes­sor Dr. Andreas Kör­ber und Dr. Heike Bor­muth starteten ihren Beitrag „Scaf­folds im inklu­siv­en Geschicht­sun­ter­richt“ mit ein­er Ein­führung in die Ebe­nen und Inhalte des Begriffs der ‚Inklu­siv­en Gesellschaft‘ sowie der Darstel­lung der Rück­bindung und Ansprüche dieser Gesellschaft an ‚Geschicht­skul­tur‘ und ‚Geschicht­sler­nen‘. Als Aus­gangspunkt, um eine der zen­tralen Forderun­gen nach ein­er anerken­nen­den, gle­ich­berechtigten, sinnbilden­den per­sön­lichen und the­ma­tis­chen Teil­habe aller an Geschichte umzuset­zen, rück­ten in der Folge die Auf­gabenkul­tur und ins­beson­dere die his­torischen Ler­nauf­gaben in den Blick. Seit ger­aumer Zeit wer­den in diesem Bere­ich immer deut­lich­er die soge­nan­nten Scaf­folds – sowohl in unter­stützen­der als auch her­aus­fordern­der Weise –als Grund­lage der Ermöglichung der Arbeit an einem gemein­samen his­torischen Gegen­stand oder Prob­lem und des Prozess­es geschichtlichen Denkens wahrgenom­men. Die Vorstel­lung ein­er möglichen Struk­turierungsweise für solche Scaf­folds bildete als eine spez­i­fis­che Form der Umset­zung sodann den inhaltlichen Anschluss zum UDL-Prinzip.
Den Kern des Work­shops bildete die Vorstel­lung eines Werkzeugs zur zwei­seit­i­gen Diag­nos­tik, welch­es derzeit an der Uni­ver­sität entwick­elt wird. Um in ein­er sin­nvollen Weise wirk­sam zu sein, müssen Scaf­folds grund­sät­zlich der Auf­gaben­si­t­u­a­tion und dem konkret vorhan­de­nen Bedarf der Ler­nen­den entsprechen, sie dür­fen dabei jedoch nie durch eine stig­ma­tisierende Zuweisung separi­erend wirk­end. Um nun der Her­aus­forderung, den Bedarf in ein­er Lern­gruppe zu erfassen ohne eine dif­feren­zierende Zuschrei­bun­gen vorzunehmen, gerecht zu wer­den, wur­den für das Diag­nose-Werkzeug eine Rei­he von 27 fach­di­dak­tis­chen und all­ge­mein sowie förder­päd­a­gogis­chen Kri­te­rien entwick­elt. Diese wer­den par­al­lel sowohl an die Ler­nauf­gaben angelegt, wo sie die Anforderun­gen und Her­aus­forderun­gen an die Ler­nen­den sicht­bar machen, als auch an die Gesamtheit der Lern­gruppe, in der sie für diese jew­eili­gen Kri­te­rien – anstatt für einzelne Ler­nende – die ger­ing­ste, gängig­ste und stärk­ste vorhan­dene Aus­prä­gung der Fähigkeit­en und Fer­tigkeit­en dar­legen. Die Kor­re­la­tion der bei­den Mes­sun­gen zeigt im Anschluss auf, an welch­er konkreten Stelle her­aus­fordernde oder unter­stützende Scaf­folds vorzu­bere­it­en sind und welche Funk­tio­nen sie haben soll­ten. Kör­ber und Bor­muth verdeut­licht­en die Funk­tion­sweise des Werkzeuges nochmals genauer, anhand zweier Auf­gaben­beispiele zu den The­men Kolo­nial­beziehun­gen zwis­chen Por­tu­gal und Chi­na sowie Kinder­ar­beit in der indus­triellen Rev­o­lu­tion.
Es fol­gte eine abschließende und frucht­bare Diskus­sion aller Work­shop-Beiträge, in welch­er das Ham­burg­er Werkzeug pos­i­tiv­en Wieder­hall fand und in der ins­beson­dere die Diag­nos­tik als Chance unter der vorgestell­ten Herange­hensweise her­vorge­hoben wurde.

Heike Bor­muth, Andreas Kör­ber

Weblinks:
http://www.doprofil.tu-dortmund.de/cms/de/Projekt/aktuelles/Programmworkshop2/index.html
http://www.doprofil.tu-dortmund.de/cms/de/DoProfiL/
https://www.profale.uni-hamburg.de/handlungsfelder/hf3.html

Präsentation im UDL-Workshop

Bor­muth, Heike; Kör­ber, Andreas (20.2.2018): “Scaf­folds im Inklu­siv­en Geschicht­sler­nen”. Präsen­ta­tion im Work­shop “Uni­ver­sal Design for Learn­ing - Aus­gewählte Beispiele zur Arbeit mit dem UDL-Konzept im Lehramtsstu­di­en­gang oder in den Lehrver­anstal­tun­gen” der Tagung “Pro­gramm­work­shop — CHAn­cen GEstal­ten — Inklu­sion­sori­en­tierung in der Lehrerbil­dung als Impuls für Entwick­lung­sprozess in Hochschulen” an der TU Dort­mund.

Bor­muth, Heike; Kör­ber, Andreas (20.2.2018): “Scaf­folds im Inklu­siv­en Geschicht­sler­nen”. Präsen­ta­tion im Work­shop “Uni­ver­sal Design for Learn­ing - Aus­gewählte Beispiele zur Arbeit mit dem UDL-Konzept im Lehramtsstu­di­en­gang oder in den Lehrver­anstal­tun­gen” der Tagung “Pro­gramm­work­shop — CHAn­cen GEstal­ten — Inklu­sion­sori­en­tierung in der Lehrerbil­dung als Impuls für Entwick­lung­sprozess in Hochschulen” an der TU Dort­mund.

Vgl. auch: http://www.doprofil.tu-dortmund.de/cms/de/Projekt/aktuelles/Programmworkshop2/index.html

Keynote Vortrag von Andreas Körber auf der Tagung «Kompetent machen für ein Leben in, mit und durch Geschichte»

Kör­ber, Andreas: “ Kom­pe­ten­zen his­torischen Denkens revis­it­ed.“ Keynote-Vor­trag auf der Tagung «Kom­pe­tent machen für ein Leben in, mit und durch Geschichte» am 16. Novem­ber 2017 in Eich­stätt. https://www.gdt-eichstaett.de/wp-content/uploads/2017/12/K%C3%B6rber_Keynote_2017.12.05..pdf

Am 16. Novem­ber 2017 hat Andreas Kör­ber einen Keynote-Vor­trag auf der Tagung «Kom­pe­tent machen für ein Leben in, mit und durch Geschichte» in Eich­stätt gehal­ten mit dem Titel “Kom­pe­ten­zen his­torischen Denkens revis­it­ed“.  Andreas Körber bei der Keynote in Eichstätt

https://www.gdt-eichstaett.de/wp-content/uploads/2017/12/K%C3%B6rber_Keynote_2017.12.05..pdf

[flip­book pdf=“https://www.gdt-eichstaett.de/wp-content/uploads/2017/12/K%C3%B6rber_Keynote_2017.12.05..pdf”]

Hier noch ein paar Ein­drücke:

Neue Veröffentlichung zum HiTCH-Projekt / New Publication from the HiTCH project

Kör­ber, Andreas; Mey­er-Hamme, Johannes (2017): „Kom­pe­ten­zen his­torischen Denkens messen?! Her­aus­forderun­gen – Lösungsan­sätze – fach­di­dak­tis­che Imp­lika­tio­nen“ In: Wald­is, Moni­ka; Ziegler, Béa­trice (2017, Hrsg.): Forschungswerk­statt Geschichts­di­dak­tik 15. Beiträge zur Tagung “geschichts­di­dak­tik empirisch 15”. Bern: h.e.p.-Verlag (Rei­he Geschichts­di­dak­tik heute), S. 248–264.

ger­ade erschienen/just pub­lished:

Kör­ber, Andreas; Mey­er-Hamme, Johannes (2017): „Kom­pe­ten­zen his­torischen Denkens messen?! Her­aus­forderun­gen – Lösungsan­sätze – fach­di­dak­tis­che Imp­lika­tio­nen“ In: Wald­is, Moni­ka; Ziegler, Béa­trice (2017, Hrsg.): Forschungswerk­statt Geschichts­di­dak­tik 15. Beiträge zur Tagung “geschichts­di­dak­tik empirisch 15”. Bern: h.e.p.-Verlag (Rei­he Geschichts­di­dak­tik heute), S. 248–264.

Teaching Staff Resource Center (TSRC) — Gemeinsames Lehrprojekt mit der Public History (Prof. Dr. Thorsten Logge) und der Landeszentrale für Politische Bildung.

Teaching Staff Resource Center (TSRC) für nicht-textuelle Geschichtssorten: Lehrprojekt

Das Pro­jekt zielt auf die Ein­rich­tung eines Teach­ing Staff Resource Cen­ter (TSRC) für die “Geschichtssorten” Muse­um, Denkmal, Film, Bild, Reen­act­ment und Führung.

Als “Geschichtssorten” wer­den dabei unter­schiedliche For­men his­torisch­er Nar­ra­tive unter Ein­bezug ihrer jew­eili­gen medi­alen und ggf. per­for­ma­tiv­en Her­vor­bringungs­be­din­gun­gen und ‑prozesse ange­sprochen.

Die im Pro­jek­tver­lauf erstell­ten, evaluierten, angepassten und im Kern­prak­tikum ange­wandten Han­dre­ichun­gen zur Erschließung von Geschichte im öffentlichen Raum an den Beispie­len Schlacht von Get­tys­burg und Schlacht bei Tan­nen­berg fördern das geschichts­di­dak­tis­che und fach­wis­senschaftliche Pro­fes­sion­swis­sen zur Analyse von Geschicht­srepräsen­ta­tio­nen in Hin­blick auf ihren Beitrag zum his­torischen Ler­nen. Als OER-Mate­ri­alien mit Beispie­len auf dem Ham­burg­er Bil­dungsserv­er und den Inter­net­seit­en der Lan­deszen­trale für poli­tis­che Bil­dung veröf­fentlicht, ste­hen die Arbeit­sergeb­nisse langfristig für die Ver­wen­dung u. a. in der Schule zur Ver­fü­gung. Das TSRC kann in Anschlusspro­jek­ten erweit­ert wer­den.

Das TSRC entste­ht in einem koop­er­a­tiv­en Lehrpro­jekt von Pub­lic His­to­ry (Prof. Dr. Thorsten Logge), Mit­te­lal­ter­lich­er Geschichte, Geschichts­di­dak­tik  (Prof. Dr. Andreas Kör­ber) und der Ham­burg­er Lan­deszen­trale für poli­tis­che Bil­dung (Dr. Sabine Bam­berg­er-Stem­mann).

Vgl. https://www.geschichte.uni-hamburg.de/arbeitsbereiche/public-history/personen/logge.html#8790747.

Unter­stützt wird es in ein­er Koop­er­a­tion durch Prof. Dr. Joan­na Woj­don von der Uni­ver­sität Wro­claw (Polen).

Das Pro­jekt wird gefördert durch das BMBF-Pro­jekt “Lehrla­bor Lehrerpro­fes­sion­al­isierung (L3PROF)” des Zen­trums für Lehrerbil­dung Ham­burg.

Neuerscheinung: Ergebnisse der Konstruktion des HiTCH-Tests zur Erfassung historischer Kompetenzen im Large-Scale-Format

Trautwein, Ulrich; Bertram, Chris­tiane; Bor­ries, Bodo von; Brauch, Nico­la; Hirsch, Matthias; Klaus­meier, Kathrin et al. (2017): Kom­pe­ten­zen his­torischen Denkens erfassen. Konzep­tion, Oper­a­tional­isierung und Befunde des Pro­jek­ts „His­tor­i­cal Think­ing – Com­pe­ten­cies in His­to­ry“ (HiTCH). 1. Auflage. Mün­ster: Wax­mann. (ISBN: 978–3‑8309–3598‑8; als eBook: 978–3‑8309–8598‑3; als PDF).

Ger­ade erschienen:

Trautwein, Ulrich; Bertram, Chris­tiane; Bor­ries, Bodo von; Brauch, Nico­la; Hirsch, Matthias; Klaus­meier, Kathrin et al. (2017): Kom­pe­ten­zen his­torischen Denkens erfassen. Konzep­tion, Oper­a­tional­isierung und Befunde des Pro­jek­ts „His­tor­i­cal Think­ing – Com­pe­ten­cies in His­to­ry“ (HiTCH). 1. Auflage. Mün­ster: Wax­mann. (ISBN: 978–3‑8309–3598‑8; als eBook: 978–3‑8309–8598‑3; als PDF).

 

Trautwein, Ulrich; Bertram, Chris­tiane; Bor­ries, Bodo von; Brauch, Nico­la; Hirsch, Matthias; Klaus­meier, Kathrin et al. (2017): Kom­pe­ten­zen his­torischen Denkens erfassen. Konzep­tion, Oper­a­tional­isierung und Befunde des Pro­jek­ts „His­tor­i­cal Think­ing – Com­pe­ten­cies in His­to­ry“ (HiTCH). 1. Auflage. Mün­ster: Wax­mann.

[/caption][/caption]

Die meis­ten Geschichts­di­dak­tik­erin­nen und ‑didak­tik­er sind sich darin einig, dass im Geschicht­sun­ter­richt nicht primär „Wis­sen über die Ver­gan­gen­heit“ ver­mit­telt wer­den soll, son­dern vielmehr grundle­gende Kom­pe­ten­zen für den Umgang mit Vergangenheit/Geschichte. Doch wie kann über­prüft wer­den, inwieweit Schü­lerin­nen und Schüler Kom­pe­ten­zen his­torischen Denkens tat­säch­lich erwer­ben? Das Ziel des HiTCH-Pro­jek­ts bestand darin, einen Test zu entwick­eln, mit dem sich die Kom­pe­ten­zen his­torischen Denkens von Schü­lerin­nen und Schülern in großen Assess­ment-Stu­di­en wie dem IQB-Bil­dungstrend sowie anderen groß angelegten Stu­di­en, beispiel­sweise zur Unter­richt­squal­ität, erfassen lassen.
Dieser Band beschreibt die the­o­retis­chen Prämis­sen, die method­is­che Vorge­hensweise und die Ergeb­nisse der geleis­teten Entwick­lungsar­beit für einen stan­dar­d­isierten,  kom­pe­ten­zori­en­tierten Test in Geschichte, disku­tiert die Bedeu­tung für die empirische Bil­dungs­forschung sowie die Geschichts­di­dak­tik und markiert weit­eren Forschungs­be­darf, aber auch die Rel­e­vanz für die Weit­er­en­twick­lung des Geschicht­sun­ter­richts.
Die Pub­lika­tion richtet sich an Bil­dungs­forscherin­nen und ‑forsch­er sowie an Fach­di­dak­tik­erin­nen und Fach­di­dak­tik­er, eben­so an die Lehrerbil­dung in allen Phasen, an Fach­leute in der Bil­dungsad­min­is­tra­tion, an Lehrkräfte sowie an Studierende.

 

 

 

ANMELDUNG VERLÄNGERT BIS 28.2.2017: Zusätzliches Lehrangebot im SoSe 2017: Seminar mit Exkursion nach USA/Polen

Liebe Kommiliton(inn)en,
nach der ersten Anmelderunde sind noch Plätze frei — ins­beson­dere für den Teil zu Grundwald/Tannenberg mit der Exkur­sion nach Polen!
Neue Anmelde­frist: 28. Feb­ru­ar 2017!
Anmel­dun­gen bitte zur Sicher­heit per Mail AUCH AN MICH: andreas.koerber@uni-hamburg.de
Gruß

 

Das Sem­i­nar ist für Lehramtsstudierende ein Fach­di­dak­tik M.Ed.-Seminar “Weit­er­führung der Fach­di­dak­tik Geschichte” (Mod­ul 001k). Es ist für Studierende im B.A./B.Sc.-Lehramt Geschichte mit abgeschlossen­er Mod­ul­prü­fung zugänglich und kann später im M.Ed.-Studium angerech­net wer­den

Zweite internationale Arbeitstagung zum Assessment Historischen Denkens

“On the Way to an Inter­na­tion­al­ly Shared Assess­ment of His­tor­i­cal Think­ing (?)”. Ham­burg, 3.–5.7.2016.

Vom 1. bis 3. Juli ver­anstal­tete der Arbeits­bere­ich Geschichts­di­dak­tik seinen zweit­en inter­na­tionalen Work­shop zur Erfas­sung von Leis­tun­gen his­torischen Denkens. Ver­anstal­tung­sort war wieder die Mis­sion­sakademie an der Uni­ver­sität Ham­burg. Das The­ma der Arbeit­sta­gung lautete: “On the Way to an Inter­na­tion­al­ly Shared Assess­ment of His­tor­i­cal Think­ing (?)”. Sie diente dem Aus­tausch von the­o­retis­chen Grund­la­gen und admin­is­tra­tiv­en Rah­menbe­din­gun­gen sowie empirischen Ansätzen und Erfahrun­gen mit ihnen. Die Tagung verze­ich­nete Teilnehmer(innen) aus Nor­we­gen (Lise Kvande, Chris­t­ian Skotnes, bei­de NTNU Trond­heim), Schwe­den (Prof. Dr. Per Elias­son, Dr. Cecil­ia Axels­son Yngvéus, David Rosen­lund und Per Gun­nemyr, all Uni­ver­sität Malmö), den Nieder­lan­den (Prof. Dr. Car­la van Box­tel, Uni­ver­sität Ams­ter­dam; Steven Ste­gers, EUROCLIO, Den Haag), Öster­re­ich (Prof. Dr. Christoph Küh­berg­er; PH Salzburg), der Schweiz (Prof. Dr. Béa­trice Ziegler, Prof. Dr. Moni­ka Wald­is, Mar­tin Nitsche, alle FHNW Aarau) und Kana­da (Prof. Dr. Lind­say Gib­son; Univ. Alber­ta) sowie von ver­schiede­nen deutschen Uni­ver­sitäten (Prof. Dr. Nico­la Brauch, Ruhr-Uni­ver­sität Bochum), Uni­ver­sität Pader­born (Prof. Dr. Johannes Mey­er-Hamme; Dr. Helene Albers, Christo­pher Wos­nitza, Franziska Pilz), Katholis­che Uni­ver­sität Eich­stätt (Prof. Dr. Wal­traud Schreiber, Matthias Hirsch, Michael Wern­er), Eber­hard Karls-Uni­ver­sität Tübin­gen (Dr. Chris­tiane Bertram, Zarah L. Weiß) und der Uni­ver­sität Ham­burg (Prof. Dr. Andreas Kör­ber, Prof. Dr. em. Bodo von Bor­ries, Andreas Zuck­ows­ki, Franziska Meis, Patrizia Sei­dl, Han­na Gross­mann, Franziska Singh). Zwei Teil­nehmer waren lei­der kurzfristig ver­hin­dert.

Das Pro­gramm der Tagung bestand aus Überblicksvorträ­gen über die Tra­di­tio­nen und Hin­ter­gründe der Erfas­sung his­torisch­er Lern- und Den­kleis­tun­gen zu ver­schiede­nen Zweck­en (Prü­fun­gen, Mon­i­tor­ing) in ver­schiede­nen Regio­nen, Präsen­ta­tio­nen unter­schiedlich­er method­is­ch­er Ansätzen und Auf­gaben­beispie­len zur Erfas­sung his­torisch­er Den­kleis­tun­gen und der Aus­lo­tung möglich­er Ansatzpunk­te für eine Zusam­me­nar­beit mit Blick auf eine Klärung von Bedin­gun­gen für zukün­ftige Zusam­me­nar­beit.

Erste Lehrerfortbildung im Rahmen des Projekts “Inklusion und Geschichtslernen” im Rahmen von ProfaLe

am 2. Mai 2016 fand die erste kom­binierte Sitzung des Kern­prak­tikums-Begleit­sem­i­nars und ein­er Lehrerfort­bil­dung zum The­ma “inklu­sives Geschicht­sler­nen” im Lan­desin­sti­tut für Lehrerbil­dung und Schu­len­twick­lung statt.

gerade erschienen: Körber, Andreas “De-Constructing Memory Culture.”

Kör­ber, Andreas “De-Con­struct­ing Mem­o­ry Cul­ture.” In: Bjerg, Helle; Kör­ber, Andreas; Lenz, Clau­dia; von Wrochem, Oliv­er (2014; Eds.): Teach­ing His­tor­i­cal Mem­o­ries in an Inter­cul­tur­al Per­spec­tive. Con­cepts and Meth­ods. Expe­ri­ences and Results from the TeacMem Project. Berlin: Metropol (Neuengam­mer Kol­lo­qui­en; 4); ISBN: 9783863311148, S. 145–150.

Ein Kri­te­rienkat­a­log zur Analyse von Aus­drucks­for­men his­torisch­er Erin­nerun­gen.

Kör­ber, Andreas “De-Con­struct­ing Mem­o­ry Cul­ture.” In: Bjerg, Helle; Kör­ber, Andreas; Lenz, Clau­dia; von Wrochem, Oliv­er (2014; Eds.): Teach­ing His­tor­i­cal Mem­o­ries in an Inter­cul­tur­al Per­spec­tive. Con­cepts and Meth­ods. Expe­ri­ences and Results from the TeacMem Project. Berlin: Metropol (Neuengam­mer Kol­lo­qui­en; 4); ISBN: 9783863311148, S. 145–150.